15.06.2013 -Simdi uyu, yarın yeniden dogacaksın - EVRENSEL

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Presse

 

Taksim Gezi Parkı’nda yapılmak istenen AVM ve Topçu Kışlasına karşı başlayan direniş, ülke geneline yayıldı. Böylesi bir dönemde insanın doğayla ilişkisini anlatan bir müzik albümü çıktı. Bahsettiğimiz albüm Mikail Aslan’ın Xoza (Doğa) adlı albümü. Albümün müzik raflarında yeri aldığı dönemle Taksim Gezi Parkı direnişi aynı zamana denk geldi. Aslan, yedinci albümünde yaşadığımız doğayı hoyratça ekip biçtiğimiz bir tarlaya benzetiyor. Albüme de adını veren Xoza adlı enstrümantal bir parçayla bu tarlayı dinlenmeye bırakıyor ve temburuyla şöyle bir kılam okuyor: “Yorgun toprak! Şimdi uyu ve dinlen, yarın yeniden doğacaksın. Bağrına düşecek sabırsız tohumlara can vereceksin...!”

‘VİCDAN BİZİ BİRLEŞTİRECEKTİR’

Almanya’da yaşayan Mikail Aslan, İstanbul’da bulunduğu sürede direnişi iki gün ziyaret etmiş: “Yaşları 18-22 arası gençlik gözüme çarptı. Yeni bir enerjiyi gördüm ve bu enerjinin hiçbir bayrağın altına sığmadığını gördüm. ‘Mustafa Kemal’in askerleri- yiz’ deyip sürekli bayrakları büyüten çevreye de uzaklıkları göze çarpıyordu. Bu yeni kuşağın bakışını anlamak gerekiyor, onları izlerken bize yeni bir yol gösterecekler gibi bir duyguya kapıldım. Bu genç ve dinamik Gezi Parkı direnişinin Nasyonal Sosyalist-Kemalist çevrelerle dinciler arasındaki iktidar mücadelesinin çıkmazından kurtulup büyümesini umut ediyorum. Gönül gözünden bakmayı başardığımızda vicdan bizi birleştirecektir. Vicdan ve özgürlük bağlamında yeni bir dönem başladı, yürekten selamlıyorum” diyor.

MUNZUR SUYU ÖLÜ GİBİ

Albüm, üç yıllık bir çalışmanın ürünü. Daha en başta albümün adı belliymiş: Xoza. Gezi Parkı direnişiyle denk gelmesi ise bir tesadüf ama güzel bir tesadüf.

Uzunçayır Barajı, Munzur suyunu öldürdü ve bu ölüm, müzisyen Aslan’ı bir hayli etkilemiş. Eskiden kıyısına oturup çay içip sohbet ettikleri Munzur’un sesi, müziği artık yok.  Onu yaralayan bir diğer şey ise kutsal bilinen Munzur gözelerinde yaşananlar:  “Modern zamanlar öncesinde halkımız kendi nehrindeki balığı bile kutsamış, yememiş. Sütünü bu suyla mayalamış. Bizim kurban yerimiz olan gözeler şimdi bira şişeleri ve petlerle dolu... Modern insanın bu yıkıcılığına şaşırıyorum.”

Doğanın dengesi önemli onun için. Bunu bir şarkısında şöyle anlatıyor: “Gola Çetu vana, şiya wê çıla ma / bıxuse çemê ma, vengê to kami bırna / hela berê no çı kewrano / verê Kanu de çem gureto / ostorê budelayi cıra remeno / budela vano/ lalawo persmekerê ma herdê xo roto medağê çemi weme /vereniya çemi gureta awe kerda lêle / qılêr u qertisê ma veciyo gılê dare..” Devletin ve hükümetin coğrafyaya yönelik imha politikasının sorgulanması gerektiğini söylüyor ama bir ek de yapıyor bu sorgulamaya: “Kendimizi ne zaman sorgulayacağız?”

Albümün önceki albümlerden farkını “sadelikle” açıklıyor: “Bu albümü sevgili dostum Cemil Qoçgiri’nin yönetmenliğinde kaydettik. Önceki albümlerimizde olan yoğunluk bu albümde yok, hem alt yapıda, hem üst yapıda hem de kompozisyonlarda bir sadelik var. Bu farklılık teknik durumla alakalı. Ama ruhsal ve duygusal anlamda yorum yapmak istemem. Onu da dinleyiciye bırakmak istiyorum.” Aslan’ın ileriye yönelik en büyük hayali ise en azından İstanbul’da bir kültür sanat merkezinin kurulmasını sağlamak ve insanların burada kendi ana dilleriyle sanat ve kültür çalışmalarını rahatça yapmaları. Bu bir hayal çünkü maddi imkânları buna izin vermiyor. Hayalin sebebi ise gayet tanıdık. Konser salonları Kürtçe müzik yapanlara kapalı.


İÇİMİZDEKİ ATEŞ

“BÜTÜN ırmaklar kendi denizine varmak için yola düşer” diyen Aslan, önü barajla tutulan Munzur suyu için de bir beste yapmış: “Adırê Zerrê Ma” (İçimizdeki Ateş).

Adırê Zerrê Ma adlı kılamında geçen manayı şöyle ifade ediyor Aslan: “Hayıg, Kanoğlu (Kanu) köyüne vardığında köyün aşağısında, Munzur Irmağı’nın hemen kıyısında bir kalabalık gördü. Gözleri kalabalığın içinde Budala Derviş’e ve kır atına ilişti. Budala, atına binmek istiyor fakat atı kaçıyordu. Öfkeliydi. Hayıg sordu: “Budala Derviş, atın neden senden kaçıyor, bir de bu kalabalık da neyin nesi?” “Hiç sorma” dedi Budala Derviş, “biz topraklarımızı sattıktan sonra nehrimizin önünü tutup onu boğdular, taziyesini veriyoruz. Atım bu yüzden öfkeli.” Hayıg nehre baktı, yılanlar çıyanlar karayı kaplayan sudan kaçıyordu, ağaçlar suyun altında kalmış, çöpler ağaçların zirvesine kadar yükselmişti..! Oradan uzaklaştı, bir süre sonra Gola Çetu Ziyareti’ne vardı, ziyaretin üzerindeki mumlar sönmüştü. Gola Çetu sordu; “Munzur’un sesini duyamıyorum artık, ırmağımıza ne oldu?”

Erkan Oğur perdesiz gitarı ve vokaliyle bu parçada Aslan’a eşlik ediyor. 10 şarkının yer aldığı albümde bir çalışma enstrümantal biri Ezidî kılamı ve bir de Alevi ozanı Seyyid Nesimi’ye ait beyitin dışındaki eserlerin çoğunun söz ve müziği Aslan’a ait. Albüm Kalan Müzik’ten çıktı.


MA DERGİSİ...

ZAZACANIN yok olma tehlikesiyle karşı karşıya olduğu bu dönemde,  Devrim Tekinoğlu ve Doğan Munzuroğlu ile beraber Ma adlı bir sanat edebiyat dergisi çıkardı. Zazaca ile uğraşanlara karşı oluşan önyargılardan rahatsız olan Aslan, “Zaza kelimesi Zazacılıkla özdeşleştiriyor, doğal olarak bu dille uğraşanlar da psikolojik baskı altında bırakılıyor. Bazı çevrelerde, ‘Zazaca müzik yapıyorlar, dergi çıkarıyorlar acaba bunu arkasında ne var’ gibi tuhaf bir yaklaşım var” diyor. Aslan bunun yerine Zazacanın ileriye taşınması yönünde kafa yorulması gerektiğini düşünüyor. Bunun Zazaca çıkan ilk dergi olmadığını, daha önce Vate, Tija Sodıri vb çeşitli dergilerin çıkarıldığını lakin bunların daha çok politik motivasyonlu olduğunu belirten Aslan, Ma dergisinin kültür ve sanat yayıncılığını esas aldığını ifade ediyor. Dergide Zazacanın bütün şivelerine yer verdiklerini söyleyen Aslan, dili standardize edecek dil bilimci olmadıklarını, ileriye yönelik önemli bir kaynak bırakmaya çalıştıklarını anlatıyor.

04.11.2013 - Ausburger Allgemeine

Geschrieben von Stephanie Schuster am . Veröffentlicht in Presse

Ulm Als am Ende ein Großteil der Zuhörer in der fast voll besetzten Ulmer Pauluskirche in das traurige, kurdische Volkslied einstimmt oder zumindest leise mitsummt, bekommt die Szene fast etwas Unwirkliches: Da geben ein Türke und ein Kurde in einem christlichen Gotteshaus gemeinsam ein Konzert. Singen teilweise sogar auf Zazaki, eine ostanatolische Sprache, verwandt mit Kurdisch und Persisch und zudem die Muttersprache des einen, weswegen dieser Musiker sich vor über 15 Jahren entschied, in Deutschland zu bleiben: In der Türkei hätte ihm Strafverfolgung wegen „Singens in einer verbotenen Sprache“ gedroht. Doch vor dem Altar, der gekreuzigte Jesus im Hintergrund, spielt das alles keine Rolle mehr. Dann zählen nur mehr der Moment, die Musik – und das beeindruckende Spiel von Erkan Ogur und Mikaîl Aslan.

Ogur, Jahrgang 1954, stammt aus dem türkischen Kulturkreis, ist bekannt für seine Ausflüge in Weltmusik und Jazz und gilt als Erfinder der bundlosen Gitarre, die er neben seiner Saz, einer Langhalslaute, mit nach Ulm gebracht hatte. Sein kurdischer Kompagnon, Mikaîl Aslan, ebenfalls ein Meister an Gitarre und Saz, wurde 1972 in Dersim im Osten der Türkei geboren – also in einer Zeit, als es in dem Land offiziell keine Kurden geben durfte....

Zusammengefunden haben sich beide nun erstmals für das Projekt „Cesm-î Dil“ – zu Deutsch „Das Innere Auge“ – um die verbindende Kraft der Musik über weltliche und kulturelle Grenzen hinweg zu demonstrieren.

Das Publikum stimmt in die Volksweisen mit ein

Das musikalische Ergebnis sind traditionelle Lieder, abwechselnd auf Türkisch, Kurdisch oder Zazaki gesungen, aber immer mit einer Prise Melancholie und Schwermut. Da geht es um die Liebe und den Wein – ja, bei den Aleviten ist Alkohol im Gegensatz zu den Muslimen kein Tabu, und Aslan entstammt der alevitischen Kultur – aber auch um die Gräuel gegen Kurden, Zaza und andere verfolgte Volksgruppen. Auch wenn die Akustik der Pauluskirche den teils mystischen Gesang und die andächtig gezupften Akkorde nicht immer so zur Geltung brachte, wie man es sich gewünscht hätte – manchmal applaudierte das größtenteils türkisch- oder kurdischstämmige Publikum schon während der ersten Takte. Und nicht selten stimmte es mit ein – auch wenn viele die Sprache der Texte nur mehr aus eben solchen Volksweisen kennen.

Am Ende blieb – auch, oder gerade für den, in dessen Ohr die fremden Worte zur geheimnisvollen Melodie verschwammen – eine Gänsehaut. Und das schöne Gefühl, ein bewegendes Konzert miterlebt zu haben, das irgendwie einem großen Familienfest glich, bei dem vom Säugling bis zur Großmutter alle Generationen vertreten waren.

Die Rechnung vom vereinenden Element der Musik ist dabei mehr als aufgegangen.

...


Musik kennt keine Grenzen - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Musik-kennt-keine-Grenzen-id17391596.html

12.07.2010 – Frankfurter Allgemeine Zeitung Ostanatolische Mythen

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Presse

 

Das Mikaîl Aslan Ensemble im Frankfurter „Bett“ Es ist keine neue Erkenntnis, daß Musik die Kraft hat, Grenzen zu überwinden und Kulturen zu verbinden. Im Grunde braucht es dazu nur Musiker, die über ihren angestammten Horizont hinaussehen und den Mut haben, ungewohnte Verbindungen zu entwickeln. Mikaîl Aslans Passion, in seinen Kompositionen verschiedene Stile Ost-Anatoliens und einige westliche Ideen zu verarbeiten, erinnert an seine persönliche Geschichte. Der 1972 in der alevitisch geprägten Region Dersim geborene und in der Kultur und Sprache der Zaza verwurzelte Aslan vereint in seinen Liedern bis heute charakteristische Zazaki- und kurdische Traditionen. In der Türkei wurden diese lange unterdrückt, ihre Sprachen waren verboten. So sah sich auch der politisch engagierte Troubadour Aslan Mitte der neunziger Jahre gezwungen, ins deutsche Exil zu gehen. An den Anfang ihrer Konzerte setzen Aslan und sein Ensemble eine Melodie in Dur, um europäische Hörgewohnheiten nicht sofort mit orientalischen Vierteltönen zu irritieren. Die folgende poetische Ballade, in tiefen Lagen gesungen, suggeriert im Frankfurter Club „Das Bett“ unwillkürlich einsame, rauhe Berglandschaften; ihre meditative Stimmung wird durch die nadelfeine Begleitung der Instrumente verdichtet. Unvermittelt wechselt die Atmosphäre: Aslans sonore Stimme springt eine Oktave höher und entwickelt insistierende Dringlichkeit, die Band wird präsenter, Laute oder E-Bass antworten den Gesangslinien wie Echos. Nahtlos geht das Quintett über in das nächste Stück mit einer etwas geradlinigeren und griffigeren Melodie. Der wiederkehrenden, refrainartigen Vokal-Zeile folgen ausgefeilte Phrasen der Lauten, dazwischen verstärkt die Wiederholung des Leitmotivs den zirkulierenden Charakter des Liedes. Mit lauernden Beats und repetitiven Themen entfachen manche Stücke die soghafte Energie eines Mantras, ohne dabei statisch zu wirken. Das Erreichen eines Trance-Zustands durch Musik gehört zur Mystik vieler Kulturen, so auch der Zazaki. Mikaîl Aslan sagt über sein Repertoire, dass es zu etwa sechzig Prozent auf spirituellen Liedern basiere, was die hypnotische Magie vieler Stücke erklärt. Tatsächlich gelten die Lauten Tembur und Cura, die Aslan und Cemil Qoçgiri spielen, als ursprünglich heilige Instrumente. Auch Zafer Küçük setzt neben der wunderbar weich tönenden, armenischen Duduk und der quäkenden Schalmei Zurna bisweilen die Flöte Kaval ein, die im Sufismus eine wichtige Rolle spielt. Ihr warm-flirrender Klang prägt eine besonders atmosphärische Komposition des Quintetts, in der Qoçgiri von der kleinen Laute Cura zur großen Rahmentrommel wechselt und Aslan auf der Tembur fließende Muster aus komplexen Pickings und Tappings webt. Wie entschieden die im Rhein-Main-Gebiet ansässigen Musiker auch in der westlichen Moderne zu Hause sind, zeigt sich vor allem nach der Pause. Schnellere Stücke verlocken mit zwar ungeraden, trotzdem aber auch für westliche Ohren nicht komplett verwirrenden Rhythmen unwillkürlich zum Mitwippen, die ohnehin schon große Dynamik überrascht mit noch jäheren Wechseln von Tempo oder Lautstärke. Schlagzeuger Günter Bozem und Dieter Schmalzried am bundlosen E-Bass untermauern dezent, aber effektiv den infizierenden Groove. Mitunter scheint der erdige Talking-Blues amerikanischer Prägung nicht mehr fern. Offensiv-treibende Songs verlängern die imaginäre musikalische Achse vom Wüstenrock afrikanischer Tuareg über die Rituale der Gnawa-Bruderschaften und Led Zeppelins Maghreb-Exkursionen in das rauhe Kurdistan. Filigran-kristalline Lauten klirren plötzlich metallisch-hart, können zuweilen sogar in typische Stakkato-Akkorde des Reggae verfallen. Aslans Gesang und die mythengetränkte Musik des Quintetts vermitteln Leidenschaft und Hingabe auch ohne Verständnis der Texte. Auf technische Spektakel kann die Band ebenso verzichten wie auf archaischen Purismus. Stattdessen vereint sie vielfältiges persönliches Wissen aus diversen Album- und Bühnen-Produktionen, ergänzt durch Aslans Erfahrung als Komponist von Filmmusik. Wer zwischen den Welten lebt, kann auch künstlerische Grenzen souverän hinter sich lassen; das Mikaîl Aslan Ensemble ist dafür ein hörenswertes Beispiel. Autor: NORBERT KRAMPF

26.03.2010 – GIESSENER ANZEIGER Feier für Frühling und Freiheit

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Presse

 

Reise in faszinierende Musiklandschaften mit dem Mikaîl Aslan Ensemble - "Klänge vom Euphrat" (tjl). Eine Feier für Frühling, Demokratie und Freiheit, für multikulturelle Begegnung und Verständigung war das Konzert "Klänge vom Euphrat" vom Mikaîl Aslan Ensemble im Stadttheater. Klänge aus Aslans Heimat, Dersim (Ostanatolien), verschmolzen mit westlich-europäischen Elementen zu einer großartigen Weltmusik. Das Ensemble gastierte bereits weltweit und zeigte auch in Gießen hohes Niveau. Überdies schwappte die Freude am Musikmachen der fünfköpfigen Formation auf die Zuhörer über. Das Publikum feierte die Mitwirkenden mit stehenden Ovationen. Veranstalter war das Deutsch-Türkische Jugendwerk in Zusammenarbeit mit dem Stadttheater. Mikaîl Aslan (Gesang, Tembur), Cemil Koçgiri (Tembur, Erbane, Gesang), Zafer Küçük (Duduk, Zirne), Dieter Schmalzried (Fretless E-Bass) und Günter Bozem (Schlagzeug) führten mit einem ruhigen Stück in ihre charakteristische Musikwelt ein. Neben Balladen, die Liebesgeschichten - mal romantisch, mal spöttisch - beschrieben, stand auch Spirituelles auf dem Programm. Schmalzried moderierte alle Stücke an. Ein vitales, rituelles Tanzstück, das zum alevitischen Gottesdienst gehört, schrieb Cemil Koçgiri. Wehmütig wurde auch das Heimweh besungen, und alte Volksliedweisen rundeten die Vorträge ab. Aslan singt meist in seiner Heimatsprache Zazaki. Seine warme Stimme ist angenehm zu hören, der Gesang hatte meist erzählende Elemente. Qoçgiri singt oft die zweite Stimme, dies ergab eine faszinierende Farbigkeit. Beide spielten auch auf der traditionellen Langhalslaute Tembur. Weiteres Kolorit stammte von den Blasinstrumenten Duduk, einer traditionellen Oboenart, und der alles übertönenden Schalmei Zirne. Rhythmisch mischte sich die Erbane mit westlichem Schlagzeug, die Rhythmen reichten von traditionell kurdischen, armenischen, persischen, türkischen bis hin zum Reggae. Es war eine Reise in faszinierende Musiklandschaften.

25.03.2010 – Gießener Allgemeine Zeitung Benefizkonzert des »Mikaîl Aslan Ensemble« im Stadttheater

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Presse

 

Es herrscht eine wunderbare, harmonische Atmosphäre im Stadttheater beim Benefizkonzert des »Mikaîl Aslan Ensemble«. Herrliche, orientalisch anmutende Töne schallen durchs Große Haus. Von der ersten Minute an erobern sie die Herzen des Auditoriums im Sturm. Es herrscht eine wunderbare, harmonische Atmosphäre, und wer sich an diesem Mittwochabend davon überzeugen will, dass das »Mikaîl Aslan Ensemble« seine etwa 200 Gäste beim Benefizkonzert »Klänge vom Euphrat« im Großen Haus des Stadttheaters im wahrsten Sinne des Wortes mitreißt, der braucht sich bloß umzuschauen. Wie gebannt lauscht das Publikum den in der kurdischen, armenischen, persischen und türkischen Musikkultur verwurzelten Klängen und entscheidet sich spontan immer wieder dazu, mitzuklatschen oder auch - und das ist ein wirklicher Qualitätsindikator für Konzerte - mitzusingen. Die temperamentvollen Rhythmen des Ensembles, das sich im Februar 2000 gegründet hat, gehen ins Blut, und der Abend wird ein voller Erfolg. Minutenlang applaudieren die Zuhörer, die sich am Ende noch eine Zugabe erklatschen. Ein rundum gelungenes, anspruchsvolles Musikerlebnis, das über den ästhetischen Genuss hinaus vor allem eines bewiesen hat: Kunst hat wichtige integrative gesellschaftliche Funktionen. Und gerade die Musik kann zu einem echten »Brückenbauer« werden. Das betonte auch Hüseyin Ayvaz, Vorsitzender des in Frankfurt beheimateten Deutsch-Türkischen Jugendwerks, das das Konzert veranstaltete, in seiner Eröffnungsrede. Mit vielfältigen Bildungs- und Begegnungsangeboten leiste seine Einrichtung einen wichtigen Beitrag zum harmonischen Zusammenleben in der Gesellschaft, und insbesondere die Begegnung sei ein optimales Mittel, unter anderem interkulturelle Ängste abzubauen. Darüber hinaus wirke gerade auch die Musik verbindend, sagte Ayvaz, der das multikulturelle Aslan-Ensemble als Gewinn aus dem Migrationsbewältigungsprozess bezeichnete. Und dieser Gewinn ist beträchtlich, denn gemeinsam haben Aslan und Cemil Koçgiri, beide Sänger und unter anderem an der Langhalslaute, E-Bassist Dieter Schmalzried, Günter Bozem an den Percussions und Flötenspieler Zafer Küçük das Potenzial zu verzaubern. Nicht nur mit seinem erstklassigen, technisch hochwertigen, geradezu brillant vielseitigen Instrumentalspiel hält das Ensemble direkten Einzug in die Herzen seiner Zuhörer, sondern auch der Gesang überwindet mühelos Sprachbarrieren. Denn selbst wer die von Aslan und Koçgiri mit großem Einfühlungsvermögen gesungenen Texte zu Themen wie Liebe oder Heimweh nicht unmittelbar verstehen kann, der spürt dennoch die große Emotionalität der Worte. Gerade sie ist es doch, die nicht nur die Gäste des Konzerts, sondern alle Menschen, ganz gleich woher, miteinander verbindet.